RESSOURCEN BEDACHT UND SINNVOLL NUTZEN

Nachhaltigkeit bedeutet für uns vor allem Rücksicht auf die nachfolgenden Generationen zu nehmen, um auch unseren Enkelkindern und deren Kindeskindern einen Planeten zu hinterlassen, der eine lebenswerte Zukunft bietet.

Uns ist bewusst, dass wir als Wiener Familienunternehmen nur einen kleinen Beitrag dazu leisten zu können, aber gerade weil unsere Kochkunst und Qualität des Essens von natürlichen Rohstoffen und damit wertvollen Ressourcen unserer Natur abhängig ist, ist es unser Ziel, durch nachhaltiges Handeln Verantwortung für unsere Gesellschaft und Umwelt zu übernehmen.

CO₂ neutral arbeiten.

Unser Ziel ist es CO₂ neutral zu werden.

ENERGIE
Bereits heute wird der Strom für unseren Standort in Oberlaa vorwiegend aus Wasserkraft gewonnen.
Unser neues Logistikzentrum wird mit Solaranlagen und Erdwärme betrieben werden.

BIODIESEL
Aus unserem gesammelten Altspeiseöl wird Biodiesel. Im Jahr 2018 wurden 1290 kg Altspeiseöl gesammelt und an die Münzer Bioindustrie GmbH übergeben, wodurch ökologisch nachhaltiger BioDiesel produziert und somit 3523 kg CO2 eingespart wurden.

KURZE TRANSPORTWEGE UND E-FAHRZEUGE
Beim Einkauf unserer verwendeten Rohstoffe setzen wir soweit als möglich auf Regionalität und Saisonalität. Kurze Transportwege minimieren nicht nur negative Auswirkungen der klimabelastenden Flug- und Hochseeschifftransporte, sondern gewährleisten neben der Ernte zum optimalen Reifezeitpunkt auch einen geringen Qualitätsverlust der Rohstoffe. Es bleiben mehr Nährstoffe erhalten und das Essen ist frischer und schmeckt besser.

Zu unserem Fuhrpark gehören inzwischen auch einige E-Fahrzeuge und auch unsere Partnerfirma, dem mit uns mitgewachsenen Familienunternehmen Cosic Transporte, ist die Umwelt wichtig und sie satteln auf Elektro-LKWs um.

LIEFERANTEN UND PARTNER
Es ist schön, so tolle Partner zu haben, die in Nachhaltigkeitsfragen mit uns an einem Strang ziehen: Die Firma Kröswang gewinnt ihren Strom durch Solarenergie und unterstützt Projekte zur Aufforstung des Regenwaldes. Ein weiteres Beispiel ist die Firma Engel. Sie pflanzen Obstbäume und  errichten Insektenhotels auf dem Firmengelände.

Lebensmittelverschwendung – Nein, Danke!

AUF BESTELLUNG KOCHEN
Da wir nur auf Bestellung kochen, brauchen wir kein großes Lager und minimieren somit das Risiko, dass Lebensmittel nicht gebraucht werden. Durch unser nachhaltiges online Bestellsystem wissen wir ganz genau, wieviel Essen unsere Schüler und Kindergartenkinder brauchen. Erst nach der Bestellung besorgen wir die benötigten Zutaten und kochen dann unsere köstlichen Gerichte. Natürlich kommt es vor, dass wir zuviel gekocht haben (aber besser zu viel, als zu wenig ;), darüber freut sich aber die Wiener Tafel und andere Organisationen, denn unsere Überproduktion wird gespendet und kommt so Menschen zugute, die es wirklich brauchen.

FREIE KAPAZITÄTEN SINNVOLL NUTZEN
Auch während der Corona-Krise haben wir die Organisationen unterstützt und mit den Lebensmittelspenden unserer Lieferanten schmackhafte Gerichte gezaubert.

Über unsere Aktion schrieb die Wiener Tafel: „So eine tolle Aktion – ganz unter dem Motto: „versorgen statt entsorgen“ hat der Geschäftsführer von MAX Catering für uns gleich am Beginn der Covid-19-Ausnahmesituation ins Leben gerufen, nachdem er unseren Hilferuf in den Medien vernommen hatte: So stellt uns MAX Catering jede Woche frei gewordene Kapazitäten ehrenamtlich zur Verfügung, um für unsere sozialen Einrichtungen frische Speisen zu kochen! Diese kommen bei armutsbetroffenen Menschen in sozialen Einrichtungen extrem gut an!“ (Ganzer Artikel)

Lebensmittel-
verschwendung – Nein, Danke!

AUF BESTELLUNG KOCHEN
Da wir nur auf Bestellung kochen, brauchen wir kein großes Lager und minimieren somit das Risiko, dass Lebensmittel nicht gebraucht werden. Durch unser nachhaltiges online Bestellsystem wissen wir ganz genau, wieviel Essen unsere Schüler und Kindergartenkinder brauchen. Erst nach der Bestellung besorgen wir die benötigten Zutaten und kochen dann unsere köstlichen Gerichte. Natürlich kommt es vor, dass wir zuviel gekocht haben (aber besser zu viel, als zu wenig ;), darüber freut sich aber die Wiener Tafel, die SOMA-Sozialmärkte des Wiener Hilfswerks und andere Organisationen, denn unsere Überproduktion wird gespendet und kommt so Menschen zugute, die es wirklich brauchen.

FREIE KAPAZITÄTEN SINNVOLL NUTZEN
Auch während der Corona-Krise haben wir die Organisationen unterstützt und mit den Lebensmittelspenden unserer Lieferanten schmackhafte Gerichte gezaubert.

Über unsere Aktion schrieb die Wiener Tafel: „So eine tolle Aktion – ganz unter dem Motto: „versorgen statt entsorgen“ hat der Geschäftsführer von MAX Catering für uns gleich am Beginn der Covid-19-Ausnahmesituation ins Leben gerufen, nachdem er unseren Hilferuf in den Medien vernommen hatte: So stellt uns MAX Catering jede Woche frei gewordene Kapazitäten ehrenamtlich zur Verfügung, um für unsere sozialen Einrichtungen frische Speisen zu kochen! Diese kommen bei armutsbetroffenen Menschen in sozialen Einrichtungen extrem gut an!“ (Ganzer Artikel)

Bienen unterstützen

Ohne Bienen kein Obst und Gemüse aus der Region.
Das ist für uns Grund genug, für den Erhalt der Bienenpopulation zu sorgen. Wir unterstützen das Projekt 2028 von Hektar Nektar, dessen Ziel ist es, die Bienenpopulation innerhalb der nächsten zehn Jahre um zehn Prozent zu steigern.

Wir unterstützen zwei Imkerinnen aus Oberlaa. „Unsere“ Bienen wohnen also gleich nebenan. Wie es den Bienen geht und mehr über die Imkerei, kann man hier lesen.

Recycling, Müll & Verpackungen

Wir wollen die Recyclingfähigkeit der von uns eingesetzten Materialien künftig noch deutlich erhöhen. Dazu stehen wir im ständigen Austausch mit externen Beratern und besuchen Messen sowie diesbezügliche Netzwerkevents. Im Sinne der Nachhaltigkeit ist natürlich auch die Verpackung ein zentrales Thema. Wir sind stets auf der Suche nach der besten Lösung für die Umwelt und den Ansprüchen an Gewährleistung der Hygiene und somit Gesundheit aller.

Zum Verpacken unserer Speisen für Schulen und Kindergärten verwenden wir ausschließlich PVC freie Kunststoffverpackungen aus Polypropylen.

Polypropylen ist ein Kunststoff, der ohne gesundheitsschädliche Weichmacher hergestellt wird und der zu den am besten zu recycelnden Kunststoffen weltweit zählt. Wir sammeln diese Verpackungen wieder ein und führen sie dem Recycling-Kreislauf zu.

Bei allen weiteren von uns verwendeten Verpackungen legen wir Wert darauf, dass sie biologisch abbaubar sind oder aus recyceltem PET bestehen.

Seit 2020 gibt es bei uns eine eigene Sammelstelle für Nespressokapseln. Die Kapseln werden von Nespresso abgeholt und wiederverwertet. Natürlich bemühen wir uns in der Küche und im Büro Müll richtig zu trennen und wo es geht Verpackungsmüll zu vermeiden.

Recycling, Müll & Verpackungen

Wir wollen die Recyclingfähigkeit der von uns eingesetzten Materialien künftig noch deutlich erhöhen. Dazu stehen wir im ständigen Austausch mit externen Beratern und besuchen Messen sowie diesbezügliche Netzwerkevents. Im Sinne der Nachhaltigkeit ist natürlich auch die Verpackung ein zentrales Thema. Wir sind stets auf der Suche nach der besten Lösung für die Umwelt und den Ansprüchen an Gewährleistung der Hygiene und somit Gesundheit aller.

Zum Verpacken unserer Speisen für Schulen und Kindergärten verwenden wir ausschließlich PVC freie Kunststoffverpackungen aus Polypropylen.

Polypropylen ist ein Kunststoff, der ohne gesundheitsschädliche Weichmacher hergestellt wird und der zu den am besten zu recycelnden Kunststoffen weltweit zählt. Wir sammeln diese Verpackungen wieder ein und führen sie dem Recycling-Kreislauf zu.

Bei allen weiteren von uns verwendeten Verpackungen legen wir Wert darauf, dass sie biologisch abbaubar sind oder aus recyceltem PET bestehen.

Seit 2020 gibt es bei uns eine eigene Sammelstelle für Nespressokapseln. Die Kapseln werden von Nespresso abgeholt und wiederverwertet. Natürlich bemühen wir uns in der Küche und im Büro Müll richtig zu trennen und wo es geht Verpackungsmüll zu vermeiden.

Unsere Mitarbeiter – unser größtes Gut.

Unser Motto „Essen muss nicht nur schmecken, sondern auch Spaß machen“ wird bei uns im Betrieb mit Freude gelebt.

Das Wohlergehen unserer Mitarbeiter ist dabei ein essentieller Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Gegenseitige Wertschätzung und ein respektvoller Umgang miteinander sichern unseren Erfolg. In nunmehr zweiter Generation ist unser Geschäftsführer Markus Lahmer daher stets bemüht, als fairer Arbeitgeber gute Arbeitsbedingungen zu schaffen, damit die Mitarbeiter gesund und glücklich ihrer Arbeit nachgehen können. Das schafft ein gutes Arbeitsklima, das man auch schmeckt.

Unser Team bekommt zum Beispiel:

– Jährliche Gesundenuntersuchungen
– Arbeitskleidung
– Inhouse Schulungen und Weiterbildungsmöglichkeiten
– Mitarbeiterrestaurant, Mitarbeiterfeiern, Geburtstagsfeiern…
– Familienfreundlich
– Sportliche Mitarbeiter werden unterstützt
– Mitarbeiter werden motiviert neue Ideen einzubringen.

So vielseitig wie unsere Speisen, sind auch unsere Mitarbeiter. Mittlerweile sind wir ein Team aus über 30 Nationalitäten, jung und alt, Lehrlinge und Mitarbeiter die fast von Beginn an dabei sind. Bei uns finden Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz und Menschen aus Krisenregionen sind herzlich willkommen. Wir sind stolz auf jeden einzelnen und wir wissen, dass wir ohne unser Team nicht das wären, was wir heute sind!